I have a dream ...

13. May 2017

Usher Syndrom: eine genetisch bedingte seltene Erkrankung, bei der die Sinneszellen des Innenohrs und die des Auges degenerieren, die Folge ist kombinierter Hörsehverlust unterschiedlichsten Ausmaßes bis hin zur Taubblindheit.

Expertisemangel in Österreich: Die Diagnose der Netzhauterkrankung Retinopathia Pigmentosa (RP), in Kombination mit der Hörstörung ein Hinweis auf Usher Syndrom, erfolgt meist zufällig, sehr spät oder gar nicht. Eine gesicherte Diagnose ist ausschließlich mittels Gentest möglich. Seit kurzem gibt es in Österreich ansatzweise eine verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit der Bereiche Augen/HNO/Genetik.

Anbindung an internationale Expertise unabdingbar: Der kürzlich erfolgte Launch der Europäischen Referenznetzwerke (ERNs) für unterschiedliche Rare Disease Bereiche, so auch für Eye (30 Zentren), gibt Hoffnung. Allein Österreich kann sich hier nicht einbringen und wird als Studysite wohl uninteressant werden. Die Designation von nationalen Expertisezentren und die Anbindung an die ERNs sollten oberste Priorität erhalten, bevor es zu spät und der ehemals hervorragende Medizinstandort Österreich endgültig weit abgeschlagen ist!

Lesen Sie mehr:

Artikel über Frühdiagnostik, Erfassung und adäquate Aufklärung von Patienten, Anbindung an internationale Referenzzentren, Sicherstellung von Therapieentwicklung, Zugang zu klinischen Studien

Kontakt

PRO RARE AUSTRIA

  • Allianz für seltene Erkrankungen
    Am Heumarkt 27/1
    1030 Wien
  • T. +43 664 456 9737
    F. +43 1 876 40 30 - 30
  • office@prorare-austria.org