„Wenn ein Löffelchen voller Zucker bittere Medizin versüßt …“

28. February 2017

Die Gesundheit Österreich Gesellschaft (GÖG) plant im Auftrag des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger (HBV) für das Frühjahr 2017 eine Bestands- und Bedarfserhebung bundesweit-tätiger Selbsthilfeorganisationen - Adressaten sind nicht zuletzt auch die Mitglieder von Pro Rare Austria. „Der Fragebogen ist die Telefonleitung nach oben“, so Mag. Dr. Peter Nowak, Abteilungsleiter des Bereiches „Gesundheit und Gesellschaft“ der GÖG. Eine solche Telefonleitung haben gerade Personen mit seltenen Erkrankungen bitter nötig, da sich die Gruppen in ihren Strukturen und Funktionsweisen zum Teil beträchtlich von anderen Selbsthilfeorganisationen unterscheiden. Die Ergebnisse der Befragung bilden nicht nur die Grundlage für die (Weiter)Entwicklung von Kriterien für eine mögliche Basisfinanzierung, sondern dienen auch als Ausgangsdaten für die geplante Etablierung einer „Kompetenz- und Servicestelle für Selbsthilfeunterstützung“ und eines „Bundesverbandes Selbsthilfe Österreich“.

NAP.se – Gibt es das auch mit Nuss?

  • Über das Pro Rare Projekt "ProNAP" und warum Ihre Mitwirkung so wichtig ist 02/06/2017

Maßnahme 47 – alles (un)klar?

  • Über den Weg zum einheitlichen Leistungskatalog für Heilbehelfe im Kontext seltener Erkrankungen 02/01/2017

Kontakt

PRO RARE AUSTRIA