Das neue Zeitalter der PatientInnen

07. November 2018

Autonomie, Bedeutung und Auswirkungen auf die Ärztin-Patientin-Beziehung

 

 

übersetzt aus dem Englischen und zusammengefasst von Melitta Matoušek

Medizinische Bevormundung wurde zugunsten der Patientinnen-Autonomie hintangestellt; das veränderte die Ärztin-Patientin-Beziehung. Historisch gesehen bildete Medizin und Gesellschaft die ethische Norm aus, dass die Pflicht der Ärztin es war das Wohl der Patientin zu fördern, selbst auf Kosten der Autonomie der letzteren. Eine zentrale Annahme der väterlich-fürsorgenden Rolle war, dass Ärztinnen aufgrund ihrer medizinischen Expertise wissen würden, was das Beste für ihre Patientinnen wäre. Dementsprechend entschieden Ärztinnen, welche Behandlungen richtig wären; die Rolle der Patientin war es, einzuwilligen und diese einzuhalten. MEHR

Quelle:

M. K. Kilbride und S. Joffe (2018): The New Age of Patient. AutonomyImplications for the Patient-Physician Relationship. Philadelphia: American Medical Association. Verfügbar in: https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2707954 [Abfrage am 7.11.2018]

 

 

Kontakt

PRO RARE AUSTRIA

  • Allianz für seltene Erkrankungen
    Am Heumarkt 27/1
    1030 Wien
  • T. +43 664 456 9737
    F. +43 1 876 40 30 - 30
  • office@prorare-austria.org